News
05.07.2004
Yachtclub Ludwigshafen feiert sein 40-jähriges Jubiläum
Yachtclub Ludwigshafen feiert sein 40-jähriges Jubiläum

Im Hafen waren die Schiffe „über die Toppen beflaggt“ und signalisierten: Der Club feiert heute einen ganz besonderen Tag! Am 26. Juni 1964 trafen sich 8 begeisterte Wassersportler um den „Yachtclub Ludwigshafen“ ins Leben zu rufen.
Nun, nach 40 Jahren, fanden sich über 160 Mitglieder mit ihren Angehörigen und Gästen im Kath. Gemeindezentrum in Ludwigshafen ein, um diesen Tag zu feiern. Nach einem Sektempfang begrüßte Präsident Willi Zöller alle Anwesenden und erinnerte an die ersten Stunden des Clubs. Den Gründungs- und Vorstandsmitgliedern Reinhard Rietschel, Elmar Weber und Karl Wohlgenannt, sowie den Clubmitgliedern Leo Brecht, Erhard Huber und Karl Georg (Charly) Sauter überreichte er als Dank und Anerkennung für ihre Verdienste und Vereinstreue ein Präsent, welches von Clubmitglied Walter Strobel handgefertigt wurde.

Präsident Zöller gab anhand einiger wichtigen Punkte und Daten einen Überblick über die 40 Jahre Vereinsgeschichte: Nach dem Bau einer kleinen Steganlage für 22 Boote im Jahr 1966, entstanden nach und nach der heutige Hafen mit 3 Stegen in Stahlbauweise, eine Regattaplattform mit markantem Zeltdach, die sanitären Anlagen und ein Materialcontainer. Für die Zukunft plant der Club den Bau eines Hafenmeistergebäudes, die Verbesserung der sanitären Anlagen, sowie die Schaffung von Räumlichkeiten für die sehr intensive Jugendarbeit.

Auch in sportlicher Hinsicht hat der YLB einiges zu bieten: Die Veranstaltungen des Clubs wie die Nachtregatta „Rund um den Überlinger See“ und die jährliche „Internationale Jugendregatta“ sind etablierte Fixpunkte im Regattakalender des Bodensees.
Herausragende Veranstaltungen waren aber auch der Aphrodite-Weltcup und die Austragung der Landesjugendmeisterschaft. Boote mit dem YLB-Stander sind bei vielen Regatten im In – und Ausland vertreten.

1/5 der Mitglieder sind Jugendliche, die von Jugendleiter Andreas Rietschel und seinen ebenfalls ehrenamtlichen Helfern, hervorragend betreut und gefördert werden. Der Club besitzt dafür 20 Jugend- und 2 Begleitboote.
In diesem Zusammenhang erläuterte Präsident Willi Zöller an Beispielen, wie positiv sich diese sportliche Ausbildung auch auf die Persönlichkeitsbildung unserer Jugend auswirken kann. (Teamfähigkeit, Gemeinschaftssinn, Stresstraining, Entscheidungskraft, Fairness etc)

Wer gegenüber einem Segelclub Vorbehalte hat, kann diese beim YLB getrost vergessen: Hier wird über das ganze Jahr hinweg Gemeinsinn und Kameradschaft gelebt. Junge und ältere Mitglieder arbeiten und feiern gemeinsam, man trifft sich nicht nur bei Clubfesten und sportlichen Wettkämpfen, sondern auch bei kulturellen Veranstaltungen sowie beim Wandern und Ski fahren.

In seiner Grußrede lobte dann auch der 1. Vorsitzende des Landesseglerverbandes Baden-Württemberg Reinhard Heinl den sehr aktiven Club für seine Arbeit mit der Bitte, sich auch weiterhin so für den Verband und die Seglerjugend zu engagieren. Als Anerkennung überreichte er an Präsident Zöller die Flagge des Landesseglerverbandes.
Kritisch sah Heinl das Vorhaben der Landesregierung, den gesamten Überlinger See unter Naturschutz zu stellen. Hier seien in der Vergangenheit Entscheidungen versäumt worden, deren Folgen nun nicht auf dem Rücken der Wassersportfreunde und der Anliegergemeinden ausgetragen werden dürften.

Eine große Auszeichnung wurde dem Clubmitglied Elmar Weber zuteil. In Vertretung des Bürgermeisters erhielt er von Gemeinderatsmitglied Wolf-Dieter Specht für seine über 40-jährige Vereinstätigkeit als Schatzmeister des YLB die „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“ überreicht.

Herr Heckeler von den „Wassersportfreunden Ludwigshafen“ richtete ebenfalls herzliche Grußworte an den Verein und überreichte ein Präsent, welches der Jugendausbildung zugute kommen wird. Auch der Yachtclub Stockach, der Segelclub Bodman und der Segel- und Regattaverein Ludwigshafen überreichten dem YLB weitere Präsente.

Abschließend bedankte sich Präsident Zöller bei allen Gästen und den Vertretern der umliegenden Vereine für die hervorragende Zusammenarbeit und beendete den offiziellen Teil des Abends.

Nach einem vorzüglichen Büffet nutzten die Segler ausgiebig die Gelegenheit, zu „Sounds aus den Gründerjahren des Vereins“ gespielt von den „Beathovens“ das Tanzbein zu schwingen und die Kameradschaft zu pflegen.